Anfang September konnten wir die Gelegenheit nutzen und sind auf Einladung der Firma Viessmann nach Berlin gefahren. Am Donnerstag ging es in aller Frühe in Idstein am Bahnhof los.

 

Nach einer entspannten Fahrt sind wir dann inBerlin gelandet. Wir wurden dann noch am gleichen Tag in die Geheimnisse der kontrollierten Wohnraumlüftung eingeweiht, bevor es dann am Abend zu dem gemütlichen Teil überging. Ein Großteil der Belegschaft hat gleich am ersten Abend Berlin erkundet.

Am darauffolgenden Tag wurden die Herren der Schöpfung in die Brennstoffzellentechnik eingewiesen. Unsere Damen waren von diesem Technikprogramm befreit und frönten dem Kaufraum im KDW. Am Nachmittag genossen wir dann eine tolle Schiffahrt auf der Spree. Berlin konnten wir hier nun von einer ganz besondereren Seite kennenlernen – das war sehr interessant und spannd. Lustig war es wie immer sowieso. Am Abend besuchten wir dann das Variete Chamäleon und genossen hier eine tolle Vorstellung. für das leibliche Wohl war wie immer gesorgt.

Einen tollen Abschluß fand dann unsere kleine Reise in der City von Berlin. Der Besuch des Brandenburger Tores war ein weiteres Highlight auf unserem Kurztrip.

Es war interessant, informativ – und der Spaß stand immer im Vordergrund. Und den hatten wir auch. Es wurde viel gelacht und Insiderjokes sind hängengeblieben und so manche Story wird man sich noch erzälen, wenn wir schon alle längst in Rente sind!!!!!!

Der Neubau entsteht. Endlich geht es los!!!

Nach einer langen Planungsphase bin ich nun total happy sagen zu können, dass der Neubau der Firma Reichert nun umgesetzt wird. Seit dieser Woche rollen die Bagger und der Rohbau kann entstehen. Das Vorhaben wird von einem Generalunternehmer aus Mainz durchgeführt. Die Heizungs – und santären Anlagen erstellen wir aber natürlich selbst – das ist doch selbstredend.

Der  Innenausbau wurde von einem Innenarchitekten geplant damit wir hier unsere Kunden umfassend und zukunftsorientiert beraten können. Der Neubau gliedert sich in zwei wesentliche Bauteile auf: Bürotrakt mit darüberliegendem Beratungsraum und einer angrenzenden Lagerhalle. In der rund 150 qm großen Beratungswelt wollen wir unser Kunden zu den Themen Heizung und Badsanierung zukunftsweisend und umfassend beraten. Hierauf freuen wir uns ganz besonders.

 

 

Historisches der Firma Reichert

Keine Angst-ich will kein neues Märchen erzählen, aber ist schon erstaunlich, was man so in dem einen oder anderen Heizraum so entdecken kann. Unser allseits beliebter Kundendienst-Techniker, Jan Großenbach, wurde vergangene Woche zu einer Störung gerufen. An dem Wartungsaufkleber am Heizkessel kann man lesen „Wilhelm Reichert & Söhne OHG„.

Damals gab es natürlich noch die alten Postleitzahlen. Wer weiß denn noch, dass Idstein damals die 6270 hatte? Oder man kann noch die alte Telefonnummer der Firma Reichert nachlesen. Viele wissen auch nicht mehr, dass diese Firma nicht nur aus den Breichen Sanitär und Heizung, sondern auch aus der Schlosserei und Metallbau bestand. Die damaligen Geschäftsführer waren mein Vater Gerd und mein Onkel Karl-Heinz.

Die Firma Wilhelm Reichert & Söhne OHG wurde im Jahr 1890 gegründet und hatte bestand bis in das Jahr 1991 bis sie dann in die Firma Reichert Versorgungstechnik GmbH überführt wurde.

So viel zur Geschichte. Was macht der alte Kessel? Dieser ist immer noch „am Leben“. Wann er in die ewigen Jagdgründe geschickt wird? – man weiß es nicht. Es ist nur schön zu wissen, dass die Kundin uns bis in die heutige Zeit die Treue gehalten hat. Vielen Dank dafür!!!

Fachkräftemangel? – bei uns kein Problem

Viele Kollegen und Handwerksunternehmen klagen über den Fachkräftemangel. Wir sorgen vor und sorgen für den eigenen Nachwuchs.

Aber Spaß beiseite: Wir haben unsere Mitarbeiterin, Frau Weber, am vergangen Mittwoch in den wohlverdienten Mutterschutz verabschiedet und wünschen ihr alles Gute. Wir freuen uns auch wieder darauf, wenn sie dann in absehbarer Zeit wieder bei uns einsteigen wird.

Unser Mitarbeiter Alex ist vor rund zwei Wochen stolzer Papa geworden. Das gesamte Reichert Team freut sich mit ihm und seiner Freundin. An diesem Abend konnten wir ihm ein kleines Präsent überreichen.

Wir nutzten den Abend beim Italiener um die Ecke einfach um mal wieder gemeinsam zu feiern und es sich gutgehen zu lassen.

Fachkräftemangel – wir tun was dagegen.

 

Reichert auf der RewoBau 2018